Tag: Wilhelmsburg

Stolpersteinverlegung zu Ehren von Widerstandskämpfer Rudolf Mokry

Gemeinsam mit Antifaschist*innen und Bewohner’innen aus Wilhelmsburg haben wir einen Stolperstein für Rudolf Mokry gestiftet.

Der Rostocker Schlosser, Kommunist und Ju-Jutsu-Sportler hatte in den 1930er Jahren mit Jugendlichen in Wilhelmsburg eine Widerstandsgruppe aufgebaut und den jungen Leuten Kampfsporttechniken beigebracht, damit sie sich gegen Übergriffe der Nazi-Schergen wehren konnten. Mokry wurde 1937 wegen Hochverrats verurteilt und 1944 im KZ Sachsenhausen ermordet.

 

Rudolf Mokry Stoplerstein


Freitag, 05.04.2013 IBA?NigsDA!–Café zu “Verkehrspolitik in Wilhelmsburg”

Das IBA?NigsDA! – Café  wodmet sich dem Thema “Verkehrspolitik in Wilhelmsburg” mit Gästen von den “Engagierten Wilhelmsburgern”

Die Bürgerinitiative “Engagierte Wilhelmsburger” beschäftigen sich seit vielen Jahren kritisch mit der Verkehrspolitik des Senats in Wilhelmsburg, insbesondere mit den geplanten Autobahnen. Unsere Gäste werden über ihre Kämpfe mit der Stadt und den aktuellen Stand der Dinge berichten.

 

autibahn


15.02.2013 Erstes IBA?NigsDA!-Café „Die Kampagne stellt sich vor“

Bei unserem ersten IBA?NigsDA!-Café wollen wir uns noch ein Mal vorstellen und zusammen in lockerer Runde über die Perspektiven unserer Kampagne reden. Falls du Lust hast dich einzubringen ist das ein perfekter Ort für ein Kennenlernen.

ibanigsda-logo


Start der Kampagne “IBA? Nigs DA! – Für eine soziale und selbstbestimmte Stadt”

Der Infoladen Wilhelmsburg beteiligt sich an der Kampagne “IBA? Nigs DA! – Für eine soziale und selbstbestimmte Stadt”. In den kommenden Monaten wird dies der zentrale Schwerpunkt unserer Arbeit sein.

Ibanigsda

Die Kampagne “IBA? Nigs DA! – Für eine soziale und selbstbestimmte Stadt” hat es sich zum Ziel gemacht, den Protest gegen die Internationale Bauaustellung und die Internationale Gartenschau 2013 sichtbar zu machen. Wir werden Alternativen zu neoliberaler Aufwertungshysterie  aufzeigen und deultich machen, dass sich nicht Alle widerstandslos für Hamburgs Standtortwettberwerb einspannen lassen.

Für ein Recht auf Stadt! Dem Senat in die Suppe spucken!

An jedem Freitag (außer dem letzten des Monats) könnt ihr uns ab 19 Uhr bei der „IBA?NigsDA!“-CafeKneipe im Infoladen Wilhelmsburg treffen.

 


Samstag, 17.12.2011 „Access All Areas – Internationaler Aktionstag gegen kapitalistische Stadtentwicklung und Gentrification“

Treffpunkt zur gemeinsamen Fahrt nach Harburg: 12 Uhr im Infoladen!

Auch in Wilhelmsburg und Harburg läuft was im Rahmen des Aktionstages. Es wird eine gemeinsame Anreise aus Wilhelmsburg zum Rebel Art Mop nach Harburg geben, anschließend zur Kundgegung gegen den Zaun in Wilhelmsburg und dann nix wie los Richtung Hauptbahnhof. Stay Rude, Stay Rebel!

Die Hamburg-weiten Infos findet ihr hier, der Aufruf zur Kundgebung in Wilhelmsburg lest ihr im Folgenden:

 zaundemo

Erneute Soli-Erklärung für den Wagenplatz Zomia

Aus aktuellen Anlass bekräftigt der Infoladen Wilhelmsburg seine Unterstützung für den Wagenplatz Zomia.
Von Bäumen, Büschen und Bauwagenplätzen
Infoladen Wilhelmsburg erklärt sich erneut mit Zomia solidarisch.

webs-bambule


Bravo, Zomia!

zomia-logo_400x400
Das Plenum des Infoladen Wilhelmsburg erklärt sich mit dem neuen Wagenprojekt Zomia soldarisch. Gerade im Zuge der Recht auf Stadt-Bewegung wird deutlich, dass die Frage um Wohnraum in Hamburg von Bedeutung ist. Wir begrüßen selbstverwaltetes Wohnen und die Aneignung vom öffentlichen Raum und wünschen viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Weiter so!


Kündigung des Infoladens durch Saga zurückgenommen

uni_il_soli_rot_detail

Anfang April 2010 wurde dem Infoladen Wilhelmsburg ohne Angabe von Gründen die Räumlichkeit in der Fahrstrasse 10 durch die SAGA-GWG zum 30.06.2010 gekündigt. Diese Kündigung wurde nicht widerspruchslos hingenommen und vielfältig politisch bekämpft.

Im Gespräch mit der SAGA-GWG gab ein Vertreter der SAGA offen zu, dass dem Infoladen gekündigt wurde, weil dieser sich kritisch zur IBA(Internationale Bauaustellung)geäußert hatte.(!) Die SAGA ist Kooperationspartnerin der IBA.

Im Juni 2010 hat die SAGA die Kündigung schließlich aufgrund der Proteste zurückgenommen und der Kampange “Kein Tag ohne Infoladen” zurückgenommen. Wir bedanken uns bei allen, die uns solidarisch unterstützt haben!

Hier eine kleine Dokumentation.


Protest zur Eröffnung des IBA-Docks


Am 06.05. wurde auf der Veddel das IBA-Dock als “Deutschlands größtes schwimmendes Büro- und Ausstellungsgebäude” durch Bürgermeister Ole von Beust eröffnet. Dieses 8 Millionen Euro teure Hausboot ist mit seiner dekadenten Eröffnungsfeier ein offener Schlag ins Gesicht für die veddeler Bevölkerung, die zu einem Drittel auf Leistungen nach SGB II angewiesen sind, deren Erwerbstätige an Jahreseinkommen die Hälfte des hamburger Durchschnitts verdienen und deren überwiegender Anteil aufgrund fehlender deutscher Staatsbürgerschaft rechtlich und sozial benachteiligt ist. Hier geht es nicht um die Bedürfnisse und Interessen der Bevölkerung, wie es die PR-Maschinerie der IBA zu vermitteln versucht. Show and shine, nur gucken, nicht anfassen!
Grund für uns, sich dem Protestbündnis anzuschließen und auf zu zeigen, was durch die IBA wirklich geschieht:
DISKRIMINIERUNG, RASSISMUS, SOZIALE SPALTUNG!
indymedia-Artikel zur Protestaktion