Am 06.05. wurde auf der Veddel das IBA-Dock als “Deutschlands größtes schwimmendes Büro- und Ausstellungsgebäude” durch Bürgermeister Ole von Beust eröffnet. Dieses 8 Millionen Euro teure Hausboot ist mit seiner dekadenten Eröffnungsfeier ein offener Schlag ins Gesicht für die veddeler Bevölkerung, die zu einem Drittel auf Leistungen nach SGB II angewiesen sind, deren Erwerbstätige an Jahreseinkommen die Hälfte des hamburger Durchschnitts verdienen und deren überwiegender Anteil aufgrund fehlender deutscher Staatsbürgerschaft rechtlich und sozial benachteiligt ist. Hier geht es nicht um die Bedürfnisse und Interessen der Bevölkerung, wie es die PR-Maschinerie der IBA zu vermitteln versucht. Show and shine, nur gucken, nicht anfassen!
Grund für uns, sich dem Protestbündnis anzuschließen und auf zu zeigen, was durch die IBA wirklich geschieht:
DISKRIMINIERUNG, RASSISMUS, SOZIALE SPALTUNG!
indymedia-Artikel zur Protestaktion