Veranstaltung (online): Kaffe oder Koka? Die Verteidigung der indigenen Selbstverwaltung gegen Drogen- und Gewaltwirtschaft im Cauca/Kolumbien

Videostream am 25. Juni 2020, 19 Uhr

Seit 50 Jahren kämpft im kolumbianischen Departamento Cauca eine Bewegung kleinbäuerlicher,
indigener Gemeinden gegen ihre rassistische und ökonomische Ausgrenzung. Trotz massiver
Repression und inmitten eines bewaffneten Konflikts hat sie damit umfassende Selbstverwaltungs-
und Landrechte sowie kulturelle Anerkennung erreicht. In 94 indigenen Selbstverwaltungsgebieten
organisieren aktuell rund 264.000 Menschen ihre Verwaltung, sowie Teile ihrer Bildung,
Gesundheitsversorgung und Wirtschaft nach eigenen Vorstellungen. Mit der Guardia Indígena
schützen unbewaffnete Selbstverteidigungseinheiten die autonomen Gemeinden. Das Land ist
unveräußerlicher Kollektivbesitz.

Nun droht vielen Gemeinden jedoch eine neue Gefahr: Wegen ausbeuterischer Marktstrukturen
lohnt sich für viele Kleinbäuer*innen im Cauca wirtschaftlich nur noch der Anbau von Koka oder
Marihuana. Was individuell eine Lösungsstrategie darstellt, ist gesellschaftlich fatal. Der bewaffnete
Konflikt hat sich mittlerweile in einen undurchsichtigen Drogenkrieg verwandelt. Verschiedenen
bewaffneten Gruppen kämpfen untereinander um Anteile an der Drogenwirtschaft, um Gebietskontrolle
und gegen die Selbstverwaltung. Dutzende indigene Amtsträger*innen wurden ermordet. Vom Staat im
Stich gelassen, arbeiten die Gemeinden an selbstbestimmten Alternativen gegen die tödliche Bedrohung.

Martin Mäusezahl ist Teil des Kaffeekollektiv Aroma Zapatista, das solidarisch gehandelten Kaffee der
Bewegung importiert. Er besuchte im Februar verschiedene Selbstverwaltungsgebiete.

In einem bebilderten Videostream stellt er die Bewegung vor, erklärt die aktuelle Konfliktlage und
beschreibt, wie die Bewegung darauf reagiert. Im Anschluss an den Stream werden Fragen
beantwortet und diskutiert. Eure Fragen und Beiträge könnt ihr uns per Telegram, Signal, SMS oder
Anruf während und nach dem Stream auf +31 68 54 7 82 82 zukommen lassen.

Den Link zum Videostream findet ihr unter:

twitch.tv/infostream

 Eine Veranstaltung des Infoladen Hamburg-Wilhelmsburg und des
Kaffeekollektiv Aroma Zapatista

 


„Lauf gegen Rechts“ um den Spreehafen

Seit neun Jahren findet der vom FC St. Pauli organisierte „Lauf gegen Rechts“ jährlich statt.
Wegen Corona muss der Lauf jedoch dieses Jahr leider in seiner eigentlichen Form ausfallen.
Stattdessen wird im Monat Juni jetzt individuell oder als kleines Team gegen Rechts gelaufen.
Das Infoladen-Team war am Sonntag am Start und wir sind links um die Elbinsel-Alster (Spreehafen)
gegen Rechts gelaufen. Wer noch gegen Rechts laufen möchte, im Laden gibt es noch offizielle
Startnummern, die gerne abgeholt werden können.
Mehr zum „Lauf gegen Rechts“, gibt’s hier: http://www.fcstpauli-marathon.de/start/?page_id=713
Run and stay anti-fascist!

 


Was bedeuten die Corona-Auflagen für den Infoladen?

Aufgrund der bestehenden staatlichen Corona-Maßnahmen ist auch die Nutzung des Infoladens stark
eingeschränkt. Küfa, Sprachhafen, ACAB, WiSo und Co. finden derzeit leider nicht statt (teilweise gibt
es digitale Alternativen). Seit einer Woche ist es jedoch wieder möglich, den Laden während der
Infocafé-Schichten zu nutzen – sei es für Anfragen, Bücherausleihen, Infrastrukturausleihen,
Kopieren/Faxen etc.


Lesung zur Bibliothekseröffnung mit Ale Dumbsky

„Reden auf 3 Stühlen“ mit Ale Dumbsky
Di 28.04.20
19 Uhr

Auch wir haben die Corona-Zeit zum Handwerken genutzt (allerdings haben wir damit schon vor Corona angefangen, der Zeit immer einen Schritt voraus) und endlich die neue Bibliothek des Infoladens fertig gestellt.


Eigentlich wollten wir mit euch die Bibliothekseröffnung wie gewohnt bei gut aufgelegter Mucke, Schnaps und anderen Getränken begießen, daraus wird aber ja in absehbarer Zeit erstmal nichts.

Die geplante Lesung (wie sollte Mensch auch besser eine Bibliothek eröffnen?) wird aber trotzdem stattfinden, nun aber halt als Live-Stream direkt aus der neuen Bibliothek eures Lieblingsinfoladens.
 
Lesen wird Ale Dumbsky – „Militanter mittleren Alters“ aus seinem Buch „Reden auf drei Stühlen“.
 
Also klemmt euch am Dienstag den 28.4 um 19 Uhr mit Wein, Bier, Schnaps oder Apfelschorle vor euren Bildschirm und verfolgt den ersten Live-Stream des Infoladens unter diesen Link: twitch.tv/infostream
 

„Rassismus und Rechter Terror“ Vortrag + Diskussion, 18 Uhr

„Rassismus und Rechter Terror“

Am Mittwochabend, den 19. Februar 2020, wurden Sedat Gürbüz, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Kaloyan Velkov, Fatih Saracoǵlu, Said Nessar El Hashemi, Gökah Gültekin, Ferhat Unvar und Vili Viorel Paunin und die Mutter des Täters, Frau Rathjen, und Hanau von einem rechten Terroristen ermordet. Der Täter Tobias Ratjen schoss in Shisha-Bars gezielt auf Menschen mit Migrationshintergrund und breachte später sich und seine Mutter um. Wir empfinden tiefes Mitgefühl für die Betroffenen und Angehörigen. Dieser Angriff ist an uns alle gerichtet – Heute sie, morgen wir!